Ökonomie

oekologie.jpg

Ökonomie

... Denn an diesem Ort wäre Geld nicht länger der höchste Herrscher. Individuelles Verdienst würde größere Gewichtung haben als der Wert, der sich auf materiellen Reichtum und soziale Position gründet. Arbeit wäre nicht länger ein Mittel, seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Sie wäre ein Mittel, durch das man sich ausdrückt und seine Kapazitäten und Fähigkeiten entwickelt, während man zugleich dem Wohl der ganzen Gruppe dient, die ihrerseits für den eigenen Lebensunterhalt und Arbeitsbereich aufkommt.

Mirra Alfassa

 

Wesentliche Herausforderungen auf dem Weg zu einer lebendigen Verkörperung der menschlichen Einheit gemäß dem Ideal Aurovilles stellen sich im ökonomischen Bereich. Aurovilles Ziele der ökonomischen Unabhängigkeit und der Vermeidung von Geldverkehr innerhalb der Gemeinschaft konnten bislang trotz verschiedenster Experimente nur zum Teil umgesetzt werden. Das Wirtschaftssystem Aurovilles besteht aktuell aus einer Kombination von kollektiver Wirtschaft, Naturalienwirtschaft und gewerblicher Wirtschaft, die nicht auf Eigentum sondern auf einem Treuhandsystem beruht.

 

Interne Ökonomie/Geldwirtschaft

 

Versuche, Warenlieferungen innerhalb Aurovilles ohne Geldverkehr durchzuführen, befinden sich weitestgehend noch in einem experimentellen Stadium. Im Pour Tous Distribution Center sind Lebensmittel und Waren des täglichen Bedarfs „ohne Preisschild“ und „ohne Rechnung“ erhältlich. Mit einem festgelegten monatlichen Beitrag können Aurovilianer die benötigten Dinge bei ihrem „Einkauf“ aus dem Regal und mit nach Hause nehmen. Nandini bietet kostenfrei neue Kleidung an, die meist aus Auroville-Betrieben stammt, der Free Store verteilt unentgeltlich gebrauchte Kleidung. Für andere Dienstleistungen und Waren anfallende Rechnungen (Elektrizität, Telefon, Cafés und Restaurants, etc.) werden bargeldlos über ein persönliches Konto beim Financial Service beglichen.

Aurovilianer leisten ihre Arbeit auf freiwilliger Basis und beziehen unabhängig von ihrer Tätigkeit kein Gehalt. Stattdessen wird ein monatlicher Unterhaltsbeitrag („Maintenance“) gezahlt, der die Grundbedürfnisse des Lebens abdecken soll. Trotz dieses Unterhaltsbeitrags und obwohl Bildung, medizinische Versorgung und Wohnen kostenfrei sind, ist es schwierig, seinen Unterhalt in Auroville ohne zusätzliche persönliche Mittel zu bestreiten.

Infrastruktur und Aktivitäten Aurovilles werden aus persönlichen Beiträgen von Aurovilianern, Zuschüssen der indischen Regierung, internationalen Förderungen und Spenden sowie aus dem Einkommen der aurovilianischen Wirtschaftsbetriebe finanziert. Die Verwaltung und Verteilung der Gelder erfolgt durch den Unity Fund bzw. Auroville Fund und den Auroville Maintenance Fund.  Das Gesamtbudget wird vom Budget Coordination Committee erstellt.

 

Industrie und Handel

 

Aurovilles Industrie und Handel konzentriert sich in der Gewerbezone („Industrial Zone“). Aktuell existieren mehr als hundert größere und kleinere Wirtschaftsunternehmen, die in Treuhandgesellschaften zusammengefasst sind. Die wirtschaftlichen Aktivitäten umfassen eine Vielzahl von Bereichen (Technologie zur Nutzung erneuerbarer Energien, organische Lebensmittel, natürliche Baustoffe, Kunsthandwerk, Bekleidung, etc.). Eine Abstimmung in wesentlichen Fragen erfolgt über das Auroville Board of Commerce.

Neben ihrem wesentlichen Beitrag zur angestrebten ökonomischen Unabhängigkeit des Stadtprojekts bieten Aurovilles Wirtschaftsbetriebe wichtige Beschäftigungs- und Ausbildungsmöglichkeiten für die Bewohner der umliegenden Dörfer.

Online-Shop zu Auroville-Produkten